Über uns

Die Firma MUNIGER Martin Widmann GmbH ist seit Generationen in Familienhand. Maria Widmann eröffnete im Vorderhaus der Zenettistr. 43, unweit des Münchener Schlachthofes, eine Gaststätte. Ihr Ehemann Max Muniger kümmerte sich um die Metzgerei. Wegen des guten Essen kauften immer mehr Münchner bei der Wirtin auch Wurst und Fleisch, so dass neben der Wirtschaft auch ein gutbesuchter Metzgerladen entstand. 


Mit Ausweitung der Produktion wurde die Metzgerei und der Laden in das Rückgebäude verlagert. Die Gaststätte im Vorderhaus wurde aufgegeben um sich ganz auf die Metzgerei zu konzentrieren.
Der Großhandel kam hinzu.
Martin Widmann sen. und später sein Sohn Martin Widmann jun. bauten das Geschäft weiter aus.

 

Heute ist MUNIGER ein weithin bekannter Name in der Branche.
Und einer der wenigen Betriebe in München, die sowohl Wurst- als auch Fleischwaren noch selbst produziert. Dabei steht das Handwerk immer noch im Mittelpunkt.
Das riecht, schmeckt und genießt man mit jedem Bissen Fleisch oder Wurst.

Münchner Weißwurst Symposium

Martin WIdmann sen beim Weißwurstsymposium

 

Unter tatkräftiger Mitwirkung von Martin Widmann sen. fand am 16. Januar 1980 im "Donisl", damals wohl Münchens bekannteste Gaststätte, das "Weißwurst Symposium" statt.


Die Firma MUNIGER produzierte "live" Weißwürste.
Die Zuschauer erfuhren (fast) alles über die Zutaten, den Zerkleinerungsvorgang ("Kuttern"), das Abfüllen ("Spritzen") und das Garen ("Brühen") der berühmtesten Münchner Wurst. Natürlich gaben viele Prominente ihren Senf dazu. 
 
Fast alle Münchner Tageszeitungen berichteten darüber: